Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht Berlin

Einen Spezialisten für Steuerstrafrecht benötigt, wer …

  • … der Steuerhinterziehung beschuldigt wird.
  • … eine Selbstanzeige wegen Steuerverkürzung erwägt.
  • … im Rahmen von Ermittlungen im Steuerstrafverfahren eine Vorladung zur Vernehmung bei der Bußgeld- und Strafsachenstelle bzw. der Steuerfahndung erhält.
  • … einen Strafbefehl oder an eine Anklageschrift wegen eines Steuerstrafverfahrens zugestellt bekommt.
  • … sich Steuerfahndungsmaßnahmen wie einer Durchsuchung durch Steuerfahndung oder Zollfahndung gegenüber sieht.
  • … im Besteuerungsverfahren (etwa bei Betriebsprüfungen) in Streit mit den Steuerbehörden gerät.
  • Schätzungen im Steuerstrafverfahren zu erwarten hat.

Das Steuerstrafrecht ist im weitesten Sinne ein Sammelbegriff für Normen, welche Zuwiderhandlungen gegen Steuergesetze mit Strafen oder Geldbußen bedrohen. Im Besonderen werden mit dem Begriff die Strafvorschriften §§ 369-376 der Abgabenordnung (AO), § 26c UStG oder die Straftatbestände der Steuergesetze der Bundesländer gemeint. Damit steht das Steuerstrafrecht an der Grenze zwischen Steuerrecht und Strafrecht. Beide Gebiete beeinflussen sich gegenseitig, woraus sich Besonderheiten ergeben, die nur ein Spezialist beider Rechtsgebiete vollständig übersehen kann.

Als ein auf Steuerstrafrecht spezialisierter Rechtsanwalt (mit Sitz in Berlin, ich vertrete aber auch bundesweit) verstehe ich mich als Grenzgänger zwischen der Welt des Strafrechts und des Steuerrechts. Meinen Mandanten kann ich so zuverlässig den Weg durch oft komplexe Verfahren weisen. Um für meine Mandanten bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, kooperiere ich gerne auch mit deren Steuerberatern.

Steuerstrafrecht im Fokus der Öffentlichkeit

Ob es um den Ankauf sogenannter „Steuer-CDs“ mit Daten deutscher Bankkunden aus dem Ausland, um die Gefährlichkeit von Umsatzsteuerkarussellen oder um Steuerflucht mittels sogenannter „Briefkastenfirmen“ geht: das Steuerstrafrecht ist in aller Munde. Fast täglich werden Verschärfungen des Steuerstrafrechts diskutiert und, wie beispielsweise die Verschärfungen bei der strafbefreienden Selbstanzeige nach § 371 AO, auch eingeführt.

Steuerhinterziehung ist in der öffentlichen Wahrnehmung längst kein „Kavaliersdelikt“ mehr. Zwar ist es nach wie vor legitim, Steuern sparen zu wollen. Doch zeigen unzählige Fälle von Prominenten aus Kultur, Politik und Sport, dass die Öffentlichkeit mittlerweile ganz genau hinsieht. Bereits jetzt werden deutschlandweit über 40.000 Ermittlungsverfahren jährlich wegen des Verdachts einer Steuerhinterziehung oder anderer Steuerstraftaten geführt. Enthüllungen wie die „Panama-Papers“ erhöhen den öffentlichen Druck auf die Behörden, was zu engagierterer Ermittlungsarbeit führt.

Das hohe öffentliche Interesse an Fällen des Steuerstrafrechts birgt für Beschuldigte zusätzliche Risiken. Ihnen drohen bei einer Verurteilung nicht nur hohe Geld- und Freiheitsstrafen – auch ohne Bewährung. Sie müssen oft auch mit außergerichtliche Folgen rechnen wie sozialer Ächtung, den Verlust der Arbeitsstelle, des Unternehmens oder des Beamtenstatus. Um all dies zu vermeiden, ist es ratsam, sich möglichst früh an einen Anwalt für Steuerstrafrecht zu wenden. Dies gilt insbesondere für alle, die „endlich reinen Tisch machen“ wollen und über eine Selbstanzeige („Nacherklärung“) bei Steuerhinterziehung nachdenken. Wer hier voreilig handelt, kann leider viel falsch machen.

Vor der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung zum Anwalt für Steuerstrafrecht Berlin!

Wer versucht, einen Fehler wiedergutzumachen, dem wird in unserer Kultur meist gern verziehen. Vor allem dann, wenn er glaubhaft machen kann, den Schaden zu begrenzen und die fehlerhafte Tat nicht zu wiederholen. Aus ähnlichen Gründen sieht auch das Steuerstrafrecht die Möglichkeit vor, mit einer Selbstanzeige tätige Reue zu zeigen. Als „Lohn“ für diese Reue sieht der Gesetzgeber trotz erwiesener Steuerhinterziehung Straffreiheit vor. Die verkürzte Steuersumme muss allerdings nachgezahlt werden und zwar mit einem Hinterziehungszins von 6 % pro Jahr. Die Straffreiheit tritt auch nur dann ein, wenn die hinterzogenen Steuern plus Zins innerhalb der vom Gericht verhängten Frist beglichen werden.

Darüber hinaus muss die bei der Selbstanzeige zentrale Nacherklärung vollständig sein. Eine Teilselbstanzeige nach dem Motto: „Ich habe da ein paar Fehler gemacht, weiß aber noch nicht, welche genau“, verschenkt die Möglichkeit der Straffreiheit. Ehe man sich mit einer Selbstanzeige beim Finanzamt meldet, gilt es daher, alle dafür notwendigen Unterlagen penibel zu überprüfen. Als auf Steuerstrafrecht spezialisierter Berliner Rechtsanwalt stehe ich Ihnen bei der Überprüfung aller Unterlagen sowie der strategischen Planung der Selbstanzeige beratend zur Seite und vertrete Sie engagiert gegenüber Behörden und Justiz.

Als Anwalt für Steuerstrafrecht Berlin berate und vertrete ich Sie …

  • … in allen Fällen, in denen ein Steuerstrafverfahren vor Gericht geht.
  • … wenn Sie sich wegen einer Steuerordnungswidrigkeit wie etwa Steuergefährdung, leichtfertiger Steuerverkürzung oder des unzulässigen Erwerbs von Steuererstattungs- und Vergütungsansprüchen verantworten sollen.
  • … bei Verhandlungen mit oder der Verteidigung gegenüber Steuerfahndung, Staatsanwaltschaft und anderen Behörden, die in einem steuerstrafrechtlichen Zusammenhang gegen Sie ermitteln.
  • … in allen strittigen Fragen und Belangen des Besteuerungsverfahrens wie etwa strafrechtlich relevanten Änderungen des Steuerbescheids sowie bei kontrovers verlaufenden steuerrechtlichen Prüfungen.

Der Sitz meiner Rechtsanwaltskanzlei ist Berlin, ich vertrete und berate Sie aber gern auch im gesamten Bundesgebiet.

seo-nerd 4 Juli 2017